Stories from Shambala

Ein weiterer Tag im Shambala für unsere kleine Gruppe. Wir sind Menschen von so verschiedenen Ländern wie Vietnam, Italien, Portugal, Spanien, Australien, USA, Malaysia, Bulgarien und Thailand. Viele unserer internationalen Freunde sind nicht körperlich anwesend, aber sie sind gegenwärtig mit ihrer Liebe, Energie und ihren guten Absichten.

Heute ist ein ganz neuer Morgen im Shambala. Wir haben gerade unsere morgendlichen HUESA Yoga- und Atemübungen beendet und bereiten uns auf den neuen Tag vor. Jeden Morgen steigen wir auf den Hügel zu der Großen Pyramide, machen unsere Übungen, während wir den Sonnenaufgang genießen und freuen uns an dem wunderschönen 360° Panorama unseres Shambala Dorfes.

Es war einmal vor langer, langer Zeit, da gab es das Große Bodenlose Müllkönigreich, das von dem Großen Verschwender mit seinem autoritären und terroristischen Regime beherrscht wurde. Die ganze Müllbevölkerung im Königreich lebte in Angst und Schrecken in einer kleinen Mülltonne, und jeden Tag wurden mehr und mehr von ihnen in dieses Gefängnis geworfen.

Wir erinnern uns alle aus unserer Kindheit an das Märchen “Die Prinzessin und der Frosch”. Es gibt viele Situationen in unserem Leben, die uns an die Geschichte erinnern, als der Frosch zum Prinzen wurde. Aber wir erwarten niemals, dass so etwas im wirklichen Leben passiert. Aber, es ist passiert im Shambala. Es ist die Regenzeit im Shambala und es gibt regelmäßig am Nachmittag Regenfälle.

Wir leben in dieser dreidimensionalen Welt und wir sind immer noch sehr abhängig von unseren 5 Sinnen. Wir möchten sehen, hören und berühren, um glauben zu können, dass das, was wir tun, richtig ist, und um unser Vertrauen in die Universelle Energie und die unsichtbaren Dimensionen zu stärken.

Der Shambala-Mensch ist kein Fremder. Er oder sie trägt keine besondere Uniform oder Abzeichen, hat kein besonderes Diplom, keinen besonderen Namen oder sonst irgendetwas Besonderes oder Herausragendes. Der Shambala-Mensch entwickelt sich aus dem Inneren eines Jeden von uns.

Im Shambala ist jeder außerordentlich – wir haben Michelangelos, Picassos, Mozarts, Einsteins und viele andere sichtbare und unsichtbare Wissenschaftler und Künstler. Wir haben viele Gottheiten, manifestiert in menschlichen Körpern als physischer Form. Jeder trägt auf seine einzigartige Weise zum Shambala bei – sichtbar, unsichtbar, innerlich und äußerlich.

Heute ist Sonntag – ein freier Tag im Shambala. Wir fahren alle zu den heißen Quellen, die ganz in der Nähe von unserem Shambala liegen. Es ist viel los hier, denn sowohl die Menschen aus der Umgebung wie auch Touristen kommen hierher wegen der Heilkraft der Quelle. Manche besuchen die heißen Quellen das erste Mal.  Die Temperatur des Wassers liegt bei über 45 Grad und es dampft.

Der Frosch aus unserer 4. Geschichte, er ist immer noch ein Frosch und als solcher hat er seine Lebensreise fortgesetzt, immer auf der Suche nach Freude, Glück und Liebe. Da dieser Frosch nach Art  eines „modernen Zigeuners“ lebt, sprang er auf seiner Reise von Tümpel zu Tümpel und erreichte schließlich den großen Ozean. „Wow“, sagte er und erreichte fast die Erleuchtung.

Episode 1

Pages